SEO und UX: 3 wichtige Wege User Experience Faktoren in dein SEO zu integrieren

Die Zeiten, in denen wir eine Seite auffindbar gemacht haben, indem wir Landingpages mit hochvolumigen Keywords überhäuft, oder spammige Kommentarlinks aufgebaut haben, sind – glücklicherweise – schon lange vorbei.

Suchmaschinenoptimierung ist anspruchsvoller geworden, denn Suchmaschinen entwickeln mehr und mehr Algorithmen, um Usern die besten Ergebnisse zu liefern.

Auch wenn die klassische Suchmaschinenoptimierung sich nach und nach mit qualitativen Methoden den Anforderungen der Algorithmen angepasst hat, ist jedoch weiterhin zu beobachten, dass wichtige Entwicklungen immer noch außen vor gelassen werden. Darunter fällt unter anderem das Thema SEO und UX.

Dank Googles RankBrain Algorithmus sind nun neben den gängigen traditionellen Rankingfaktoren nämlich auch User Experience Signale nicht mehr von der Suchmaschinenoptimierung wegzudenken. 

Denn: Die Suchmaschine bewertet, wie der User mit dem Suchergebnis interagiert und rankt es dann höher oder niedriger in den Suchergebnissen. 

Doch wie können und müssen Website-Betreiber und SEOs mit dieser Entwicklung umgehen? Hier nenne ich dir drei wichtige Methoden, um UX in deine SEO Maßnahmen zu integrieren.

 

1. Suchintention des Users befriedigen

Suchintention ist einer der wichtigsten Bereiche im Bereich der Suchmaschinenoptimierung, denn:

Die Befriedigung der Suchintention ist das wichtigste Ziel von Google. 

Du kannst durch traditionelle Optimierungsmaßnahmen vielleicht in die Top 10 kommen, aber wenn du die Suchintention nicht berücksichtigtst, kannst du nur schwierig in höhere Positionen kommen.

Wenn du also mit SEO und Content-Marketing erfolgreich sein willst, reichen die traditionellen Google Ranking Signale nicht mehr aus: 

Binde die Suchintention in deine Strategie mit ein und stelle den User wirklich zufrieden. 

Wie stellst du sicher, dass du die Suchintention des Users befriedigst?

Angenommen, ein User möchte ein einfaches, gesundes Abendessen zubereiten und sucht nach einem Rezept wie: “Schnelles Grünkohl Rezept”. Was ist seine Suchintention dahinter? Dazu eine kurze Übersicht über Suchintentionen.

Suchintention

Definition

Beispiel

Navigational

Navigationale Keywords nutzt der User, um zu einer bestimmten Marke oder einer bestimmten Webseite zu gelangen.

Chefkoch

Netflix

Amazon

Woxow

Youtube

Informational

Informationale Keywords dienen der Gewinnung von Informationen. Der User möchte sich informieren.

Schnelles Grünkohl Rezept

Ist Grünkohl gesund?

Wie pflege ich Lederschuhe am Besten?

Darf ich mein Auto zuhause waschen?

Transaktional

Transaktionale Keywords werden von Usern verwendet, um eine Transaktion durchzuführen

Netflix Abo anmelden

Winterstiefel Damen

IPhone aus zweiter Hand kaufen

 

  1. Suchintention ermitteln: Ist die Suchintention des Users informational, navigational, oder transaktional? Ein zuverlässiger Weg dazu kann sein, die Top Ergebnisse in den SERPs anzusehen und zu schauen, ob dein Ergebnis denselben Content liefert. Im Falle des Rezeptes ist die Suchanfrage wahrscheinlich rein informational.
  2. Optimiere Inhalte, die für die Suchintention nicht optimal sind anhand der Beispiele in den SERPs. Wenn du aber nun denkst, du musst so viele Informationen wie möglich zur Verfügung stellen und gehst zuerst auf gesundheitliche Vorteile von Grünkohl ein, bevor du das Rezept lieferst, weil die Suchintention informational ist – überdenke das nochmal. Liefere ein Ergebnis, das – ohne große Einleitung – ein schnelles Grünkohl Rezept zur Verfügung stellt. Weitere Informationen können darunter erfolgen, wenn sie einen Nutzen für den User und deine Website haben.
  3. Nutze eine Übersicht und Subheadings, um dem Besucher das schnelle Auffinden von Informationen zu ermöglichen. Vielleicht findet der User die erste Rezeptauswahl nicht ansprechend? Eine Übersicht über alternative Rezepte, zu denen man mit einem Klick gelangen kann, kann hilfreich sein.
  4. Im Falle eines Rezepts kannst du auch Videos oder Bilder zur Verfügung stellen, die die Zubereitung des Gerichts erleichtern. 

Verweildauer optimieren

Die Verweildauer/Sitzungsdauer ist die Zeit, die ein User auf einer Seite aus den Suchergebnissen verbringt, bevor er zur SERP zurückkehrt. Diese wird natürlich auch automatisch positiv beeinflusst, wenn die Suchintention des Users erfüllt wird. 

Beispiel: Ein User sucht nach einem schnellen “Grünkohl Rezept”. Er findet dein Suchergebnis in den SERPs, besucht deine Seite und findet Informationen über Grünkohl und dessen gesundheitliche Vorteile, erst am Seitenende erfolgt das gewünschte Rezept. So lange bleibt der User jedoch nicht auf der Seite, denn er hat nicht sofort gefunden, wonach er sucht. Die Suchintention ist nicht befriedigt und die Verweildauer dadurch gleich Null.

Wie beeinflusst du die Verweildauer?

  1. Die ersten Zeilen auf der Seite sind eine Vorschau des Inhalts und beweisen, dass dein Inhalt dem User helfen kann. Es folgt die Beantwortung der Suchanfrage, in diesem Fall ein schnelles Grünkohl Rezept.
  2. Content-Formate wie Videos können die Verweildauer erhöhen, du kannst also ein Video zum Rezept einbinden.
  3. Später kannst du auf weitere Informationen eingehen, wie gesundheitliche Vorteile von Grünkohl, wenn sie einen Mehrwert für den User haben und zu deiner Webseite passen.
  4. Minimiere die Ladezeit. Zu lange Ladezeiten führen dazu, dass der User die Website verlässt.
  5. Verwende H2-Überschriften, Aufzählungslisten und visuelle Elemente, um den Inhalt für den User angenehm und strukturiert darzustellen.
  6. Mobile Optimierung: Eine benutzerfreundliche mobile Version ist wichtig, da langsame oder unleserliche mobile Seiten Benutzer vertreiben.

Click Through Rate erhöhen

Die User Experience beginnt nicht erst auf der Website. Auch die Click Through Rate ist ein wichtiger Ranking Faktor, der als Teil der User Experience von der Suchmaschine bewertet wird.

Die CTR, auch organische Klickrate genannt, ist der Prozentsatz der User, die auf ein Ergebnis in den SERPs klicken. Diese ist natürlich zum Einen davon abhängig, auf welcher Position das Ergebnis in den SERPs steht, allerdings auch von einem optimalen Title-Tag, der Description, der URL optional auch vom Einbinden von Rich Snippets.

Eine höhere Klickrate bringt der Website mehr Traffic. Google hat erklärt, dass sie die CTR im Algorithmus verwenden, um zu erkennen, welche Art von Suchergebnissen User sehen wollen. 

Wie erhöhst du die CTR?

  1. Erstelle einen aussagekräftigen Title-Tag. Dieser soll dein Keyword enthalten und deine Leistung kurz und prägnant zusammenfassen. Wenn sinnvoll, kannst du auch das aktuelle Jahr in deinen Titel integrieren, um dem User und der Suchmaschine Aktualität zu suggerieren.
  2. Optimiere deine Description: Obwohl die Meta-Beschreibung nicht so wichtig ist wie der Titel-Tag, spielt sie eine wichtige Rolle für die UX. Halte dich an die Zeichenbegrenzung und mache die User neugierig, sodass sie auf dein Ergebnis klicken.
  3. Verwende kurze und aussagekräftige URLs: Kürzere URLs sind benutzerfreundlicher und können die Klickrate erhöhen, da sie Usern eine klare Vorstellung vom Seiteninhalt geben.
  4. Vermeide Clickbait: Clickbait-Titel können die CTR erhöhen, aber sie führen auch oft zu hohen Absprungraten und einer niedrigen Verweildauer, was sich negativ auf das Ranking auswirken kann.
  5. Rich Snippets und Sitelinks: Strukturierte Markup-Daten können sinnvoll eingesetzt werden und dem User wertvolle Informationen liefern – und die organische CTR um bis zu 30 % erhöhen. 

SEO und UX: Ein Fazit

Wie du sehen kannst, sind SEO und UX nicht mehr voneinander trennbar. Willst du mit deiner Website für relevante Suchbegriffe in den Top Positionen auf Google gefunden werden, ist es wichtig, dass du dein Suchergebnis mitsamt dem Title-Tag, Description und URL so für den User gestaltest, dass er zum Klicken animiert wird.

Kennst du bereits den SEO Marketing Hub 2.0 von Backlinko? Hier gibt es jede Menge Wissen zu User Experience Signals wie Dwell Time, Search Intent und Organic CTR für dein SEO.

Außerdem muss auf der Webseite unbedingt die Suchintention des Users erfüllt werden, sodass er bleiben möchte und deinen Inhalten überhaupt eine Chance gibt. Diese sollten dann so für ihn strukturiert werden, dass er sofort findet, was er sucht, eine angenehme Erfahrung auf deiner Webseite hat und idealerweise smooth durch den Conversion Funnel geführt wird.

Autor

  • Jasmin Jörgensen

    Hallo, ich bin Jasmin. Ich arbeite seit Ende 2016 im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und bin nun für Woxow als SEO Consultant und Customer Success Manager tätig. Ich begeistere mich vor allem für das Thema SEO Strategie.